Click – der Standbykiller – Batteriewechsel impossible?

Für den sparsamen Umgang mit Strom gibt es immer neue clevere Geräte. Ein Klassiker und seit vielen Jahren auf dem Markt ist Click – der Standbykiller, ein Schweizer Produkt vertrieben durch Fachhändler und Energieunternehmen für rund Fr. 70.- bis 90.-. Zwei Solarzellen und eine Knopfbatterie betreiben die Fernbedienung eines Stromschalters.

Das Problem

Ist bei älteren Geräten die Knopfbatterie leer, geht nichts mehr. Diese Batterie kann nicht so einfach ausgewechselt werden sondern ist im Gehäuse verbaut, gut sichtbar aber unzugänglich – ein Konstruktionsfehler! Diese Anleitung soll beim Batteriewechsel helfen, aber es wird keinerlei Garantie übernommen.

Die Lösung

Der obere Gehäuse-Deckel muss gelöst werden: 3-4 Haken rund um den oberen Rand müssen dazu mit einem flachen Schraubenzieher ganz leicht angehoben werden, der Deckel löst sich.

 

Die zwei Solarzellen müssen gelöst werden: Mit einem sehr dünnen Messer können diese am Rand angehoben werden. Achtung: die feinen angelöteten Drähte dürfen nicht brechen, sonst müssen sie neu verlötet werden!

 

Die darunter liegenden Schrauben lösen den Elektronik-Teil vom unteren Gehäuse-Teil. Die Batterie kann jetzt ausgetauscht werden. Bei mir war es eine CR2032, die kostet 20 Rp. bis 4.- Fr. je nach Laden.

Beim Zusammenbau ist zu beachten:

  • Nicht alle Schrauben dürfen gleich fest angeschraubt werden, die 3 Mikroschalter müssen noch frei ‚clicken‘ können -> rechtzeitig testen!
  • Die Solarzellen können durch doppelseitiges Klebeband wieder fixiert werden, dieses haftet aber wahrscheinlich nur neben den Heissleim-Rückständen.

Ich wünsche viel Erfolg und niedrige Stromrechnungen.

35 Antworten auf Click – der Standbykiller – Batteriewechsel impossible?

Schreibe einen Kommentar zu Georg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tweets